EROTIK | VIP´s | Stories
HIER
kann Ihre Werbung stehen!


Multitalent Marcel Schlutt
Schauspieler, Pornostar, Model, Moderator und vieles mehr

Frühjahr 2005


www.marcelschlutt.com

Getroffen haben wir uns bei mir zu Hause. Marcel zog sich nackt aus und so durfte ich ihn interviewen. Er sieht live noch viel besser und geiler aus, als er es auf den Fotos schon tut! Somit sorgte er dafür, dass ich mich noch nie so schwer tat mich auf das Interview zu konzentrieren, wie dieses mal! Er sass so geil vor mir! Atemberaubend!

M. Patrick: Schön, dass du Zeit hast!

Marcel Schlutt: Ich wohne ja quasi um die Ecke!

P: Möchtest du ein Interview für die Fetischwebsite SMilyMagazin.com oder für die Erotikwebsite PhoenicsPeople.com?

M: Machen wir diese Pornogeschichte, jetzt sitzt ich ja schon nackt mit halbsteifen Schwanz hier!

P: Du siehst auch sehr, sehr geil aus! Du siehst ganz spitze aus!

M: Danke schön!

P: Vollgeilen Körper! Tollen Schwanz! Geile Eier! Geilen Sack! Geiles Gesicht!

M (grinst): Danke!

P: Perfekter Pornodarsteller! Wie lange machst du das jetzt?

M: Ich habe die ersten Fotos mit 18 gemacht und bin da so reingerutscht!

P: Nacktfotos!?

M: Nacktfotos! So für´s Internet angefangen auszuziehen.

P: Privat, oder…

M: Ne, da gibt es den Fotografen Tee Jott aus Köln….

P: Ah! …der ist gut!

M: Ja ja! Für den habe ich dann auch die ersten Fotos gemacht, für seine Bücher. Auch nackt, mit Ständer und Späschen dran gefunden!

P: Das erste mal!

M: Das war das erste mal! Dann für England nen paar Nacktfotos gemacht. Da gibt es die Website Menatplay.tv , so Anzugfetischgeschichten und dann vor 2 Jahren den ersten Porno gedreht.

P: Wie alt bist du jetzt?

M: 27, noch! (lacht)

P: Also hast du dann 7 Jahre lang von 18 – 25 solche Fotosachen gemacht?

M: Ich habe mit 20 so einen Modelcontest gewonnen und hab nen 3-Jahres-Vertrag gekriegt und hab dann 3 Jahre in London gelebt und dort dann richtig professionell Fashion gemodelt.

P: Ohne Erotik?

M: Ohne Erotik. Dann bin ich aus London wieder gekommen, weil ich das Angebot bekommen habe für Beate Uhse-TV ne schwule Sendung zu moderieren. Die hiess „Sexy Gayplaces TV“; läuft immer noch als Wiederholung auf Premiere. Das habe ich dann 2 Jahre gemacht und durch Beate Uhse dann mehr und mehr in diese Pornogeschichte reingekommen.

P: Hast du Heteropornos auch schon gedreht?

M: Ne.

P: …wegen Beate Uhse meine ich jetzt!

M: Ne, ich hab so ne Sendung auf Beate Uhse gemacht, die hiess „Beate Uhse sucht den POPstar 2003“ Das ist eine Castingsendung für Pornostars. Da hab ich das mit Dolly Buster moderiert.

P: Echt! Klasse!

M: …und haben dann genauso wie bei „Deutschland sucht den Superstar“, das nur auf Porno aufgezogen.

P: Das war ne Heteroangelegenheit?

M: Das war ne Heteroangelegenheit! Da waren auch Schwule dabei. Die Dolly Buster hat ja auch mal BusterBoys gemacht, so´n schwulen Porno versucht auf den Markt zu bringen und dafür auch ihre Jungs gecastet. Aber hauptsächlich war es heterosexuell.

P: Aha. …und dann haste dir vor 2 Jahren gedacht, du machst selbe mal was! Oder?

M: Na, das war nicht so! Ich hab mal den Jörg Polzer interviewt und dann kam halt die Frage ob ich nicht Lust hätte nen Porno für ihn zu machen. Dann habe ich erst „Nein!“ gesagt und dann habe ich erst „Gefangen“ gemacht und danach habe ich noch nen Porno gedreht.

P: Also erst einen Porno bis jetzt!?

M: Ne, einen für CAZZO, einen für England, für Eurocreme, der heisst „Gum“, dreh jetzt gerade einen für Wurstfilm. Nächsten Monat geh ich nach Spanien für Menatplay, die bringen ihren ersten Porno raus…

P: Also biste jetzt voll im Einsatz! Von einem zum nächsten!

M: Das ist jetzt nicht so viel! Ich schreib ja auch noch für die DU&ICH ne monatliche Kolumne. Die heisst „Max in the city“.

P: Echt!

M: Ja! So ne Erotik…. Das ist so ein junger Typ, der heisst Max und der nach Berlin zieht und sich quer durch die Gegend vögelt.

P: …und bei DU&ICH, ist das eine Fantasiegeschichte, oder…?

M: Na, das ist so halb / halb. Also die Figur Max ist schon viel „Ich“ und die Leute die darin vorkommen ist schon auch viel Freundeskreis und was da passiert ist und mit viel Fantasie noch dazu. Damit sich Fantasie und Realität doch gut miteinander vermischt.

P: Ok, klasse! Das muss ich mal lesen! …und den Film „Gefangen“ gibt es ja schon seit 2 Jahren…

M: Gedreht haben wir den 2003 und ist dann 2004 in Amerika rausgekommen, als DVD und lief da ganz gut, war da verschiedenen Fesivals; Sidney, Philadelphia und ist jetzt ab morgen in den deutsch Kinos.

P: Warst du dann da auch bei irgendeiner Vorstellung in Amerika oder wo?

M: Ne, gar nicht, ich hab Flugangst.

P: Also ist das jetzt hier in Deutschland der erste Auftritt für dich mit dem Film zusammen?

M: Hier in Deutschland, ja! In Österreich schon mal, da gab´s den als DVD, da war ich zur DVD-Premiere da.

P: Der Film geht ja bis nach Australien!

M: Der Film geht viel weiter! In Brasilien ist er jetzt als DVD raus, in Dänemark. Ich hab ja ne kleine Hompage und hab da jeden Tag Zuschriften aus Türkei, Brasilien, Portugal, Spanien,…

P: Ach, und die schreiben dich da an!

M: Ja, klar! Ich hab da jeden Tag 5 – 6 E-Mails in meinem Postfach.

P: Unlgaublich!

M: …aus Finnland, Polen, Russland. Von Leuten die diesen Film gesehen haben.

P: Die schreiben dir Fanpost!?

M: Ja! …über Google meinen Namen eingeben und dann kommste auf meine Homepage und dann….

P: Ach, so einfach geht das!

M: Ja! Da gibste einfach Marcel Schlutt ein, www.marcelschlutt.com ist auch der Name der Homepage.

P: …und die bekommen dann auch Autogrammkarten von dir?

M: Wer das möchte bekommt eine, klar!

P: Klasse!

M (lächelt): Ja!

P: Seit 2 Jahren auch?

M: Ne, seit ein paar Monaten, seitdem das mit „Gefangen“ so losgeht, da wurden dann Autogrammkarten gedruckt. Anfangs habe ich über Photoshop Fotos ausgedruckt, bis ich mich an den Verlag gewendet habe und gesagt habe „Wir müssen da jetzt was machen!“

P: Hast du eine dabei?

M: Ne, aber kann ich bei Gelegenheit mal abgeben.

P (lächelt): Mach das! Hast du schon viele Interviews gegeben?

M: Das mit „Gefangen“ läuft schon seit 1 Jahr mit Interviews. Letzte Woche habe ich ein Grosses gemacht für die ADAM, auch mit Nacktfotos und da kann man nen Abendessen und nen Tag in Berlin mit mir gewinnen, das mit Fototeam begleitet wird.

P: Das ist schon ne tolle Sache! Also mit dir Abendessen zu gehen! Das ist ein toller Gewinn! Echt klasse!

M: Fantreffen und so!

P: Bist du hauptsächlich in Berlin?

M: Also ich bin jetzt erstmal bis bestimmt Oktober in Berlin und ich weiss noch nicht ob ich wegziehe….

P: Achso, dann bist du ein echter Globetrotter!

M: Ja, ich hab ne super Wohnung hier, die auch bleibt, aber es passiert auch so viel. Ich war in Wien, in Spanien, aus Australien ist ein Jobangebot gekommen.

P: Was hast du in Wien gemacht?

M: Gemodelt!

P: Wann?

M: Von Januar bis jetzt vor 2 Wochen. Ich hab ne Modelagentur dort und hab ne Modelagentur hier in Deutschland, die mich ganz normal weiterhin zu anderen Agenturen weitervermittelt.

P: …und in Wien hast du ganz normal gemodelt?

M: …ganz normal gemodelt und hab für nen privaten Fernsehsender in Wien nen Piloten gedreht für ne schwule Gameshow.

P: Wie heisst der Sender?

M: Puls TV. …und da wird jetzt entschieden ob sie ne feste Sendung draus machen und sollte das klappen, dann bekomme ich Österreichs erste schwule Fernsehsendung….

P: Echt, klasse!

M: …und wenn nicht, dann habe ich halt mal nen Piloten gedreht.

P: Die Österreicher fliegen ja auf dich!

M: Ja, die Sendung läuft da auch irrsinnig gut immer.

P: In Österreich hast du wirklich echte Starpotential!

M: Jo, mein Freund ist ja auch noch Österreicher, kommt ja auch noch aus Wien, arbeitet in ner PR-Agentur, ist Fotograf nebenbei und das pusht sich auch ganz gut.

P: Ich habe ja auch viele Jahre in Österreich gelebt und kenne die Mentalität.

M: Die haben ein bischen Probleme mit dem Deutschsein. Da hat der Sender auch ein bischen Angst, wenn die da nen Piefke vorsetzen, der da irgendwie die schwule Welt in Österreich erklärt. Da haben sie ein bischen Schiss, ob das ankommt oder nicht.

P: Naja, du bist ja international!

M: Was ja gut ist, ist Pornodarsteller & im Fernsehen, das ist dort ein grosser Skandal und dadurch ist mehr Presseaufwand und dadurch kucken mehr Leute die Sendung. Darauf tippen die halt. Mal schauen!

P: Ja.

M: …ich hab auch noch nichts unterschrieben. Wir haben das jetzt einfach mal gemacht und kucken wie das ankommt.

P: Mit Österreich bin ich ja stark in Verbindung.

M: Österreich ist supa! Aber wohnen würde ich da nicht wirklich wollen. Das ist halt sehr fad! „T´schuldigung Österreicher“ (winkt & lächelt in die Kamera)

P (lächelt och)

M: …es ist echt fad! Architektur und so ist ja schön und das hat man ja auch alles an 2 Wochenenden gesehen.

P: Gerade auch die schwule Szene, gerade in Wien, das ist „Familie“.

M: Ich bin ja eh nicht so der Szenegänger, also die schwule Szene ist mir da recht (winkt mit der Hand ab)

P: Achso, da gehst du gar nicht viel weg!?

M: Ich war das letzte mal auf ner schwulen Party vor 2 Jahren in London. Das ist aber durch den Fernsehjob, den ich gemacht habe. Das war ein reines Partymagazin und wir sind von eienr Party zur nächsten gefahren und ich bin jahrelang jedes Wochenende nur auf Parties gewesen und da auf 3 – 4 Parties und egal ob du jetzt nach Wien fährst oder nach London oder nach Madrid, es sind immer die gleichen Leute mit den gleichen T-Shirts zur selben Musik. Ich geh mal gern ins KitKat und dann ausgiebig und dann ist wieder gut für 2 – 3 Monate!

P: Also du gehst lieber ins Kino und mal essen mit Freunden!?

M: Ja, das auf jeden Fall! Ich geh auch mal in die Greifbar oder ins Tom´s auf nen Bier, aber so klassisch Samstag abends ausgehen und Sonntag Mittag wieder nach Hause kommen, das ist nicht meins.

P: War das noch nie deins?

M: Na, das war noch nie so wirklich meins. Ich finde ich bin gerne schwul und geh auch gerne aus und fick auch durch die Weltgeschichte, aber diese penetrant geschminckten, aufgemotzten Muskelschwulen, die im Club sind, noch nicht ganz auf der Tanzfläche stehen und das T-Shirt schon aushaben, nen Stock im Arsch haben, nen Fickstempel auf der Stirn haben und die hauen sich dann noch voll mit Drogen zu, mit Ecstasy und Special K, stehen so vor einem „Jöa, Bock auf Ficken!?“

P: Nimmst du keine Drogen?

M: Ne. Ich kiff gerne mal nen Joint und (….weiterer Text zensuriert….), aber im Rahmen.

P: Wo kommen deine Muskeln her?

M: Ich habe Leistungssport ganz lange gemacht. Ich habe mit 4 angefangen Pferdesport zu machen.

P: Wie Pferdesport?

M: Dresur, Reiten, Military. Ich bin gelernter Pferdewirt von Haus aus.

P: Kannst du auch so Handstand machen?

M: Ich kann auch Handstand auf nem Pferd machen und Schere und alles mögliche.

P: Das ist ja klasse!

M: Das habe ich richtig gelernt.

P: Das ist ja perfekt!

M: Ich bin auch auf nem Gestüt geboren und gross geworden, mit 600 Pferden und so. Das war so in die Wiege gelegt, das auch so zu machen. Ich habe ja auch noch eines, das steht bei meinen Eltern.

P: Was ist das für ein Pferd?

M: Das ist ein Hannoveraner, der ist jetzt 2 ½ Jahre alt, also ist quasi noch nen Baby, geht jetzt noch 1 Jahr nur auf die Wiese und dann wird mein Vater den einreiten und dann wird er entweder verkauft oder weiter ausgebildet, für später, auch für mich und so. Aber jetzt habe ich einfach auch nicht die Zeit und die Muse mich um das Pferd zu kümmern.

P: Klasse! Das sind ganz andere Seiten von einem Menschen, die man so von dir erlebt!

M: Ja, also ich komme vom Land und ich gehe lieber mit meinen Hunden in den Park, als zum Wannsee „Schwule kucken“ oder so was. Ich muss mein Schwulsein auch nicht über Berghain und GMF präsentieren oder mein Brot nur beim schwulen Bäcker kaufen….

P: Woher kommst du da, weil du gesagt hast „Dorf & Land“ und so?

M: Geboren bin ich in MecklenburgVorpommern, in der Nähe von Maren an der Müritz, Maichel.

P: Wie gross ist das Dorf?

M: Das Dorf hat nur nen Kloster, einen Pferdestall mit 600 Pferden und 4 Gutshäusern. …und ich wollte dann unbedingt in die Grossstadt und dann habe ich 3 Jahre in London gelebt und 1 Jahr in Madrid insgesamt.

P: LifeBall war ja auch jetzt dieses Wochenende!

M: Ja, LifeBall da wollten wir nicht hin. Da gab es dieses Jahr diese Stilbibel und da habe ich den Klimt gemacht und das war die absolute Hölle! Das nächste mal spende ich lieber 500 Euro, als das ich jemals noch mal etwas für diese scheiss Veranstaltung mache!

P: Nochmal!

M: Also: Gerry Keszler… Ich mach das jetzt mal ganz öffentlich! (Kuck tief in die Kamera) …ist die unfreundlichste, verdro*ste, beschissenste Schwulete die mir jemals über den Weg gelaufen ist und bevor ich jemals wieder irgendetwas mache für diese überstylte, kommerzielle Party…

P: Was hast du da gemacht?

M: Also, die haben uns da von oben bis unten mit Bodypainting angemalt, was für nen Bild für nen Cover war und für den LifeBall und für nen guten Zweck und das macht man ja auch gerne und das habe ich dann ja auch gemacht, aber ich habe mich geweigert da jetzt hin zu gehen. Ich habe ne Karte gehabt, aber die habe ich dann zerrissen!

P: Ohhh!

M: Ja! Das ist einfach eine Unverschämtheit, was da abgelaufen ist. Auch wenn es für nen guten Zweck ist, wir sind trotzdem alles Menschen, die sich für nen guten Zweck da hergeben….

P: Ach! Da ist er jetzt schon abgehoben der Gerry Keszler!

M: …und wenn da nicht mal nen „Dankeschön!“, stattdessen bekommt man nur Theater und wird da angeschnautzt. Ich habe da 16 Stunden nackig vor 30 Leuten gestanden, wurde von oben bis unten angemalt, habe nicht einmal was zum Trinken, nicht einmal was zum Essen gekriegt; muss mir dann noch anhören, dass wir Deutschen eh die Arschlöcher sind, weil ich mich beschwert habe: „Ich bekomme nichts zu essen und zu trinken und kann so nackig bei 5 Grad nicht auf die Strassen gehen.“ …und dann war das noch ein Theater. Da spende ich das nächste mal lieber 1000 oder 500 Euro….

P: Ich kenne den LifeBall ja von Anfang an und war beim 2. 3. und 4. auch dabei und kann mir schon vorstellen, dass der nach 13 Jahren einfach abgehoben ist!

M: Das war alles so unorganisiert!

P: Das haben aber viele gesagt, das sagen ganz, ganz viele, da bist du nicht der einzige! Das ist ein Chaos.

M: Aber ich muss es halt nicht für mich haben, so!

P: Was sind sonst so deine Highlights im Laufe den Jahres?

M: Da gibt es vieles. In einem Buch von Bruno Gmünder sind jetzt erste Fotografien von mir drin. Ich plane gerade, diese Kolmune soll als Porno verfilmt werden, weil es ist halt ne Fickgeschichte und das fange ich jetzt an als Idee zu entwickeln und anderen Leuten zu verkaufen und habe durch Beate Uhse auch die richtigen Kontakte um das zu verfilmen und ich schreib nen Drehbuch für nen Cazzofilm,…

P: Also das sind berufliche Erfolge die du zur Zeit ja auch richtig hast.

M: Das sind Ziele wo ich einfach hin will. Es gibt diesen Aden Shawn aus Amerika, ein ganz berühmter Pornodarsteller, der schreibt, der malt, der fotografiert, der filmt hinter und vor der Kamera und lebt da halt gut von und baut sich seine Geschichte auf und so etwas gibt es halt in Europa nicht und ich finde einfach, wir brauchen dat in Europa und ich bin der Richtige und ich mache das jetzt mal!

P: Das finde ich klasse!

M: Aber ich habe mir eben auch ein bischen als Ziel gesetzt, dass so Leute wie Georg Ücker und dieser QuatschComedyClub,…

P: Schrecklich!

M: …die zwar viel für die Schwulenbewegung getan haben. Aber echt nur peinlich sind teilweise, aber immer noch als Vorzeigeschwule für Deutschland gelten, die möchte ich entthronisieren.

P: Gut, dann mach das! …und ich helfe dir dabei!

M: Das habe ich mir so vor einem halben Jahr in den Kopf gesetzt. So etwas gibt es hier nicht in Europa, einer der moderiert, Schauspiel macht, auch wenn es alles schwul ist. Aber ich sehe mich auch nicht als die typische Schwulette, blondiert und so schuppig durch die Weltgeschichte läuft. Ich habe kein Problem damit, mit meiner Sexualität, mich auszuziehen, mir einen runterzuholen oder zu ficken, aber kann halt trotzdem auch noch andere Sachen. So und das ist halt auch mein Ziel zu zeigen, dass man das schwule Leben auch einfach so geniessen kann mit allen Facetten wie es ist, ohne irrsinnig politisch sein zu müssen und diese schwule Schiene unbedingt so fahren zu müssen.

P: Aber so wie du mir gegenübersitzt, hast du auch richtiges Potential! Richtig Energie! Du bist so wie ein Vulkan sitzt du da vor mir! Das finde ich klasse!

M: Ich weiss halt wo es hin soll!

P: …aber nicht wie ein Vulkan, der kurz vor dem Ausbruch ist, sondern einer, der schon am ausbrechen ist!

M: Das ist auch alles ganz gut durchgeplant. So „step by step“ und „Ding will Weile haben“, aber das läuft genau so wie ich es mir vorstelle.

P: Klasse!

M: …und es wäre mir auf Dauer einfach auch zu langweilig nur eines zu machen. Nur vom Pornodrehen kannste nicht leben und von diesem Kolumnenschreiben kannste auch nicht leben und ich bin einfach nicht der Typ, der Montag bis Freitags ins Büro geht oder irgendwo bei H&M steht und Hosen faltet.

P: Wenn man so viel Energie und Qualitäten wie du hat, dann kann man ruhig was Richtiges machen! Ich glaube an dich!

M: Dankeschön!

 

www.marcelschlutt.com

Bilder copyright 2005

by MasterPatrick.de

 

 

zurueck
CSD-Pix